Von der Idee zur Kreation: Die Künstlerin hinter unseren hochwertigen Silikonknebelbällen

Liebe Leser:innen,

es ist mir eine große Freude, diesen Gastbeitrag zum penumbra-Blog beizusteuern. Ich bin Anja – Erfinderin und Inhaberin der Silikonmanufaktur SelfDelve in Dresden. Mittlerweile verzaubern meine Kolleg:innen und ich schon seit 18 Jahren die Welt mit fröhlich-bunten Toys.
Mit Lena arbeite ich seit Jahren in inspirierter Verbundenheit zusammen. Wir sind beide leidenschaftliche Handwerkerinnen und verfolgen dieselbe Mission. Wir wollen euch begeistern und euer Liebesleben mit geschmackvollen, charmanten, kunstvollen, verträglichen, unbedenklichen und soliden Accessoires bereichern. BDSM muss keineswegs nur rot oder schwarz aussehen.

sefdelve gag ball
sefdelve gag ball

Design und Gestaltung sind wichtig, aber an erster Stelle steht bei mir eure Sicherheit beim Spielen und die Verträglichkeit der Materialien. Unsere Schleimhäute sind für Moleküle durchlässig und somit das Tor in unsere Körper. Deshalb ist die Wahl der Ausgangsstoffe so enorm wichtig.

Jährlich überprüft auch die zuständige Behörde unsere Produkte, die Werkstatt und die Rohstoffe – bisher immer ohne jede Beanstandung. Wir verarbeiten nur reinstes, geruchloses Silikon und unbedenkliche Pigmente. Wir beziehen die geprüften Rohstoffe direkt von den Herstellern und verarbeiten sie im eigenen Haus. Damit haben wir die volle Kontrolle über jeden Arbeitsschritt und können uns für die Qualität der Knebelbälle und aller anderen Toys verbürgen. Pigmente und Glitzer sind im Silikon eingebunden und können nicht wieder nach außen dringen.

sefdelve gag ball
sefdelve gag ball

Da wir die komplette Produktion aller „Schmuckstücke“ selbst bewerkstelligen, können wir nach Herzenslust in Farben schwelgen, Designs mit Spezialeffekten (zum Beispiel in der Dunkelheit nachleuchtend) zaubern, verschiedenste Techniken (bemalen, beschriften, marmorieren …) anwenden und auch individuelle Wünsche erfüllen. Ich liebe das!

Wir arbeiten mit präzisen Gußformen in mehreren Größen, damit wir kleine (38 mm) bis riesige (70 mm) Knebelbälle fertigen können. Je nach Tagesaufgabe färben und mischen wir die notwendige Menge an Silikon. Die Masse ist etwa so zäh wie Honig. Daher wird eingerührte Luft im nächsten Schritt mit Unterdruck entzogen. Die Oberfläche der Knebelbälle soll ja ohne Fehler und glänzend glatt werden. Nachdem das noch flüssige Silikon auf die Formen verteilt wurde, muss es einige Stunden stehen bleiben und vernetzen (= fest werden). Jetzt öffnen wir die Formen und nehmen die Knebelbälle heraus. Pro Durchgang sind das meist so 20 Stück auf einmal. Dort, wo die Formhälften aufeinandertreffen, steht noch ein kleiner Rest vom Silikon. Den schneiden wir geduldig bei jedem Knebelball mit einer kleinen Schere ab. Das ist sogar manchmal ganz gemütlich, wenn ein Hörbuch nebenher läuft.

sefdelve gag ball
sefdelve gag ball
sefdelve gag ball
sefdelve gag ball
sefdelve gag ball

So entstehen die einfarbigen Routine-Knebel. Daneben gibt es noch die fantasievoller gestalteten Knebel. Schon viele Kund:innen haben sich ihre ganz eigene Kreation anfertigen lassen. Manchmal haben wir auch einfach so Lust auf Marmorierungen, neue Farben, Glitzer, Perlmutt-Schimmer, Metalleffekte und dann machen wir das einfach und bieten sie im Onlineshop an. Es wird also nie langweilig, denn die Möglichkeiten sind fast grenzenlos.

Vielleicht kennt ihr schon die Dildos aus dem „Garten Eden“. Das sind Obst und Gemüse Toys, wie zum Beispiel Bananen, Gurken, Mais … und dazu passend gibt es auch Knebelbälle: die Erdbeere und die Aprikose. Die Bälle werden einfarbig gegossen und dann mit dem Pinsel und mit Airbrush mit andersfarbigem Silikon verziert. Jeder wird hübsch, aber jeder wird auch ein klein wenig anders.

Ich könnte noch so viel mehr erzählen. Kommt gerne mal zu uns auf die SelfDelve-Webseite zum Stöbern und Staunen. Wir würden uns freuen!

Liebe Grüße aus Dresden, Anja und das SelfDelve Team!

Vorheriger Beitrag
Zeig deine Farben: Pride Flaggen in der ‘incision’ Kollektion